Äquivalenzverfahren

Interessenten ohne Sek II Abschluss k├Ânnen bei der Pr├╝fungskommission ein Gesuch um ├äquivalenzanerkennung sur Dossier einreichen. Die ├äquivalenzanerkennung wird im Hinblick auf die Zulassung zur eidgen├Âssischen Berufspr├╝fung Sozialbegleitung erteilt. Die Zulassung zur Pr├╝fung ersetzt nicht das Aufnahmeverfahren f├╝r den Lehrgang Sozialbegleitung.

Das Anmeldeformular ist auszuf├╝llen und dem Gesuch ist beizulegen:

  • Schriftliche Begr├╝ndung ├╝ber die Gleichwertigkeit mit einem Eidgen├Âssischen F├Ąhigkeitszeugniss EFZ, einer abgeschlossene Diplommittelschule oder eine Matur: weshalb ist aus Ihrer Sicht Ihr beruflicher Werdegang, Ihre Aus- und Weiterbildungen und Ihre gemachten Erfahrungen gleichwertig zu einem der genannten Abschl├╝sse.
  • Zeugnisse und Best├Ątigungen ├╝ber Schul- und Berufsabschl├╝sse sowie Weiterbildungen
  • Arbeitsbest├Ątigungen und / oder Zeugnisse
  • Belege ├╝ber die Einzahlung der Geb├╝hr (Postkonto 85-686796-5; IBAN: CH87 0900 0000 8568 6796 5)

Diese Unterlagen sind in zweifacher Ausführung mindestens 6 Wochen vor dem Termin des Äquivalenzverfahrens dem Prüfungssekretariat z.H. der Prüfungskommission einzureichen. Ein Äquivalenzverfahren findet bei Bedarf ca. alle 6 Monate statt. Die Termine für das Äquivalenzverfahren werden auf der Website kommuniziert.

Kosten: CHF 300.-

Verfahren:

  • Pr├╝fung der eingereichten Unterlagen durch die Pr├╝fungskommission
  • Pers├Ânliches Gespr├Ąch (falls erforderlich)
  • Schriftliche Mitteilung ├╝ber den Entscheid

Beurteilt werden:

  • Ausbildungs- und Berufsbiographie
  • Abschl├╝sse, Fort- und Weiterbildungen (Anerkennung, Dauer, Lektionen)
  • Schul- und Arbeitszeugnisse oder Arbeitsbest├Ątigungen (Anstellungsdauer und Anstellungsprozente)
  • Nachvollziehbarkeit der Berufsbiographie und der pers├Ânlichen Erfahrung
  • Berufserfahrung im Sozialbereich, Bezug zur sozialen T├Ątigkeit

 

Das Anmeldformular finden Sie hier.